Immer wieder werde ich in persönlichen Coachinggesprächen nach „Tipps“ bezüglich Internetmarketing gefragt. Vermutlich auch, weil die gestiegenen Portokosten den Massenversand von Briefen extrem verteuern.
Zuerst sollten wir mit einem Missverständnis aufräumen.
Das Internet ist nicht die Lösung aller Vertriebsprobleme. Das Web ist „nur“ ein Medium. Genau wie eine Zeitung, ein Prospekt ein Brief, eine Postkarte, Telefon, Fax  etc. Nichts anderes.
Das ist ein wichtiger Punkt. Denn es bedeutet, dass die Webseite in das normale Marketing eines Betriebes einbezogen werden muss. Eine Webseite ist nie Selbstzweck und sie alleine ist auch kein automatischer Umsatzbringer. Auch der Verkauf im Internet erfordert einen systematischen Ansatz.
Im Internet gelten genau die gleichen Regeln, wie in jeder anderen Kommunikation mit anderen Menschen. Es gibt keine Zauberprogramm, keinen „automatischen Umsatzbringer“ oder sonstiges.
Warum ist das so? Ganz einfach, solange Menschen vor dem Computer sitzen, werden diese wie Menschen reagieren und handeln. Der Mensch hat eine Jahrzehntausende alte Tradition der Kommunikation entwickelt. Sollte die sich geändert haben, nur weil vor ein paar Jahren der Computer entwickelt wurde? Nein, sicher nicht.
Weiterhin ist das Design, das schöne Aussehen einer Seite für mich immer nur Mittel zum Zweck, nichts anderes. Es ist mir völlig egal, wie eine Seite gestaltet ist, ob sie “schön” ist oder nicht. Es kommt für mich nur auf eines an: verkauft die Seite oder nicht? Dabei heißt “verkaufen” auch: bringt Die Webseite neue Kunden oder nicht?
Es ist natürlich nichts dagegen einzuwenden, wenn ein Betrieb seine Seite so macht, dass diese in erster Linie für bestehende Kunden als Antwortplattform verwendet wird. So wie es früher Antwort-/Bestellkarten gab, so gibt es jetzt Webseiten.
Aber natürlich verbindet ein Betrieb mit einer Webseite auch die Hoffnung, damit neue Kunden zu finden und mehr Umsatz zu generieren.
Wenn Ihre Seite nicht den gewünschten Effekt hat, also nichts verkauft, dann überprüfen Sie zuerst Ihre Texte auf der Seite.
Jaja, ich weiß: ich wiederhole mich.
Und ich mache das solange, wie es nötig ist.
Es sind Texte, die verkaufen. Nicht bunte Bilder oder ein noch so schönes Design. Das Aussehen Ihrer Seite ist fast nebensächlich in vielen Fällen aber zumindest überbewertet. Die meisten Betriebe geben oft unsinniger weise viel Geld für Webdesign aus und erzählen den Menschen, den Interessenten auf der Webseite nichts.
Mal ganz im Ernst: wenn ein Interessent zu Ihnen in den Betrieb kommt, stellen Sie dann ein buntes Plakat auf, auf dem Sie im Sonntagsanzug zu sehen sind? Daneben ein Schild: „Jetzt kostenpflichtig bestellen?“
Oder gehen Sie auf den Kunden zu, strecken die Hand aus und sprechen mit ihm?
Aha, aber im Web soll das plötzlich anders sein? Bunte Bilder und kurze abgehakte Sätze sollen plötzlich Menschen inspirieren etwas zu kaufen?
Wenn Ihnen auf der Straße ein unbekannter Mann entgegenkommt und Ihnen aus seiner Jackentasche einen „echten“ Goldring anbietet oder eine Rolex, würden Sie etwas kaufen? 
Nein? Warum nicht? Sieht doch gut aus?

Aha, aber fremde Leser auf Ihrer Seite sollen sofort bei Ihnen kaufen weil Sie so eine „schöne“ Webseite haben? Das funktioniert nicht. Weder mit Schmuck auf der Straße, noch mit einem Produkt.
Ohne Vertrauen kauft kein Mensch irgend etwas. Also erzählen Sie auf Ihrer Seite. Viel! Noch mehr! Zeigen Sie Bilder. Aber nicht um der Bilder selbst willen, sondern als sinnvolle Ergänzung zu den Texten. Nicht –nie!- anders herum!
Es gibt zwei alte Bücher, die aber auch heute immer noch viele, viele Menschen dazu bringt etwas im Sinne der Autoren zu bewegen. Ich meine die Bibel und den Koran.
Wie viele Bilder enthalten beide in den Originalausgaben? Merken Sie etwas? Es sind Worte, die Menschen bewegen eine Entscheidung zu treffen. Keine Bilder, kein Design.
Mein Tipp: schauen Sie sich Ihre Webseite darauf hin an, was Sie Ihren Interessenten erzählt. Was erzählen Sie den Lesern eigentlich? Versteht ein Interessent eigentlich das, was Sie sagen? Haben Sie eine Antwort auf die Frage: warum soll ich gerade etwas bei Ihnen kaufen und nicht bei Ihrem Nachbarn? Oder lieber gleich bei Amazon? Warum gerade bei Ihnen?
Ich weiß, dass die Antwort auf diese Frage nicht immer leicht zu beantworten ist. (Nebenbei bemerkt: die leichten, schnellen Antworten sind oft die falschen).
Dennoch ist die Antwort eine der zentralen und wichtigsten, die Sie jemals beantworten müssen.
Was denken Sie -schreiben Sie mir Ihre Meinung

Pin It on Pinterest

Share This